FFG der Wissenlieferant

deutsch

Eugenstraße 31, 70794 Filderstadt
Tel.: +49(0)711-70897-10

Datenerfassung und Datenmanagement

Unsere Datenerfassung erfolgt durch geschulte Datatypistinnen. Bereits bei der einfachen Erfassung erzielen wir durch Gültigkeitsregeln und Plausibilitätschecks eine sehr gute Datenqualität. Entscheiden Sie sich für eine doppelte Erfassung Ihrer Daten, reduziert sich die Fehlerquote praktisch auf Null: Jeder Fragebogen wird von zwei unabhängigen Datatypistinnen erfasst und anschließend computergestützt verglichen. Die Daten (clean tapes) stellen wir Ihnen im ASCII-, SPSS- (gelabelt oder ungelabelt) oder Excel-Format zur Verfügung. Zusätzlich zur Datenerfassung übernehmen wir auch das Vercoden offener Fragen nach Codeplänen, die wir selber erstellen oder die von Ihnen vorgegeben werden.

Data Mining

Nutzen Sie unsere explorative Betriebsdatenanalyse, um neues Wissen aus Ihren Firmendaten zu ziehen. Ein Beispiel ist die Kunden-Struktur-Analyse:

  • Was wissen Sie über Ihre Kunden (Kundendemographie, -segmente, -migration, -loyalität)?
  • Nutzen Sie Ihre wertvollen Kundendaten, um vielver- sprechende Kunden und Cross-Selling-Potenzial zu ermitteln. Entdecken Sie neue Zusammenhänge und Muster.
  • Wir ermitteln Kundentrends und Kaufwahrscheinlichkeiten und ermöglichen ein wirtschaftlicheres Marketing durch Reduzierung von Fehlstreuungen bei Werbeaktionen.

Die telefonische Befragung

Die telefonische Befragung (CATI) und das RLD-Verfahren

Im Rahmen allgemeiner Bevölkerungsumfragen erstellt die FFG® mit Hilfe des RLD-Verfahrens (RLD = Randomized Last Digit) eine repräsentative Haushaltsstichprobe.

Das in den USA für Telefonumfragen entwickelte Verfahren funktioniert folgendermaßen: Bei einer systematischen Zufallsauswahl auf Basis aktueller Telefonbücher wird die letzte Ziffer der Telefonnummer durch ein festgelegtes Verfahren verändert.

So gelangen auch Haushalte in die Auswahl, die nicht im Telefonbuch verzeichnet sind. Das wird zunehmend wichtiger, da sich mittlerweile weniger als 80 % der Privathaushalte in Telefonbücher eintragen lassen und empirisch belegt ist, dass signifikante Unterschiede bestehen hinsichtlich der soziodemographischen Struktur zwischen eingetragenen und nicht eingetragenen Haushalten.

Auch Infratest und die Forschungsgruppe Wahlen greifen auf das RLD-Verfahren zurück.